Das Kindercafé - ein Treffpunkt für alle

Im Kindercafé steht den Kinder und ihren Familien von 8:00 – 10:00 Uhr ein gemütlicher Treffpunkt zur Verfügung. Es dient als Vesperplatz für alle Kinder aus den Stammgruppen und für die Wolkenkinder. Jeden Tag stehen den Kindern frisches Obst und Gemüse aus dem Schulfrucht-Programm zum Verzehr zur Verfügung. (Unser Kooperationspartner und Sponsor ist die Gärtnerei Brobeil aus Geislingen).

Aufgetischt: Essen verbindet - und das nicht nur generationen- sondern auch kulturenübergreifend. Nachhaltiges und gesundes Essen  ist Teil unseres Konzeptes.

In unserer Einrichtung haben die Kinder die Möglichkeit zum Mittagessen. VALERINA BABBREI liefert jeden Tag kindgerechtes frisches Essen.

Nestgruppen

In unserer Einrichtung kommen alle Kinder in einer sogenannten Nestgruppe an. Diese dienst als erster sicherer Hafen in dem die Kinder zunähnst anlegen, Sicherheit und Geborgenheit zu erfahren.

Die Sternschnuppenkinder sind eine Krippengruppe im Alter von 1 - 3 Jahren.
Die Wolkenkinder sind eine altersgemischte Regelgruppe im Alter von 2 - 4 Jahren.

Funktionsräume

Im Alter von 3 oder 4 Jahren wechseln die Kinder in ihre Stammgruppe bei den Sonnen- oder den Mondkindern. Diese beiden Gruppen sind die Basis für das Kindzentrierte Konzept in St. Michael. Die Kinder sind in kleinen Gruppen einer Bezugserzieherin zugeteilt und können wähend des  freien Spiel die Funktionsräume des Kindergarten erobern.

Der Raum ist hier als Grundlage für Förderung und Inspiration wichtig. Die pädagogischen Fachkräfte gestalten die Räume so, dass Kinder in ihrem Alltag viele Anreize zur Förderung und Stärkung von Kompetenzen und Fahigkeiten frei zugänglich finden.

Dabei sind Rituale im Alltag besonders wichtig.

 

 

Mondzimmer - kreativer Spielbereich

Das Mondzimmer ist unser Kreativbereich

Malen, Basteln, Gestalten, konzipieren, entwickeln, erforschen, erleben mit allen Sinnen. Kinder finden in diesem Raum viele Anregungen und Anleitungen. Über Malen mit Wasserfarben, Kleben und Basteln mit verschiedenen Materialien, Zeichnen, Formen mit Knet oder anderem, bis hin zum Lichttisch oder der Forscherstation, in diesem Raum können Kinder ankommen, mitgestalten, fantasieren und ihre Fertigkeiten ausprobieren und festigen.

Eine integrierte Rollenspielwerksstatt ermöglicht das kreative Rollenspiel. Ein lebendiger aktiv gestalteter Raum, der die Kinder zum Spiel anregt und von ihnen mitgestaltet wird.

Sonnenzimmer - Bauwerkstatt und Konstruktionsraum

„Die beliebteste Art der Kinder zu lernen ist die, als Fulltime-Forscher aktiv zu sein, unermüdlich Akionsumläufe zu ergründen, Ideen und Theorien umzuarbeiten.“ Loris Malguzzi

Naturmaterialien wie Stöcke, holzscheiben, Baumaterialien, Steine, Pappröhren, Tücher stehen den Kindern für ihr Konstruieren genauso zur Verfügung wie Holzfiguren, Fahrzeuge, Tiere und Konstruktionsmaterialien.

In diesen Raum integriert ist die Schreibwerkstatt ein Arbeitsbereich, der sich mit der Symbolik der Schriftsprache auseinandersetzt. hier findet jedes Kind eine neue Herausforderung an seinen Entwicklungsstand angepasstes Schwierigkeitsniveau.

Der Bewegungsraum - das Herz des Hauses

Eine Erlebniswelt für Bewegung bietet der großzügige Turnraum. „Das Kind erschließt sich seine Welt mit allen Sinnen und vor allem durch Bewegung. Es erprobt sich und seine Fähigkeiten, nimmt über Bewegung Kontakt zu seiner Umwelt auf und entdeckt, erkennt und versteht so seine soziale und materielle Umwelt.“ (Orientierungsplan Baden-Württemberg)

Während des Umbau haben die Kinder immer wieder betont, wie wichtig für sie die Möglichkeit zu freien Bewegungsspiel ist. Aus diesem Grund liegt der Raum genau im Herzen von St. Michael und ist für alle Kinder leicht zugänglich.

 

Bewegung ist eines der Grundpfeiler im pädagogischen Konzept von St. Michael und spiegelt sich auch im täglichen Aufenthalt im Freien, in regelmäßigen Naturtagen. Außerdem finden immer freitags Hallensporttage in der TSV – Halle statt.

Die Holzwerkstatt

Die Holzwerkstatt bietet den Kindern die Möglichkeit mit Werkzeugen, Maschinen und verschieden Materialien zu bauen, zu konstruieren und zu gestalten. Die PädagogIn ist die GastgeberIn in der Werkstatt. Sie ist verantwortlich für eine gut vorbreitete Umgebung und eine entspannte Atomsphäre, die zu Entdecken und Tüfteln einlädt. Sie begleitet die Kinder in der von ihnen selbst gewählten Aktivität und lässt sie grundsätzlich nicht allein.