In der Coronakrise hilft unser Gebet

Karwoche - Heilige Woche, die heiligsten Tage des Kirchenjahres

Karwoche/Heilige Woche

Corona wütet. Corona zeigt wie hilflos die Menschen sind, trotz aller medizinischen und mechanischen, technischen Fortschritte und Entwicklungen. Kontakt-Sperre heißt das Wort der Stunde. Räumlich halten wir abstand. Gedanklich und im Gebet sind wir aber alle in diesen schweren Tagen sehr verbunden.

Diese Tage sind Tage des Gebetes. Papst Franziskus bittet uns alle zu beten, damit die Welt diese Pandemie durch vernünftiges, verantwortliches Handeln und Verhalten besiegt, gestärkt durch das Gebet und die Hilfe Gottes.  

Ich bin mir gewiss, dass wir alle in diesen Tagen, in diesen heiligsten Tagen des Kirchenjahres, sehr viel beten für uns, für unsere Lieben, für die Menschheit und für die ganze Welt. Trotzdem darf und möchte ich  Sie/Euch bitten, in der Karwoche/Heiligen Woche sich/euch mehr Zeit zu nehmen, um für Heilung und für eine schnelle Überwindung der Pandemie zu beten. Nehmen wir uns Zeit zu beten, weil viele Menschen, wie z.B. Ärzte, Politiker, Apotheker, Verkäufer sich Zeit nehmen, um Menschenleben zu retten, um Menschen zu helfen, um Zeichen der nächsten Liebe zu setzen.

Es ist schade, dass wir in dieser schwierigen Zeit nicht miteinander beten können, dass wir leider lange warten müssen, damit wir wieder miteinander in unseren Kirchen die Gottesdienste feiern können. Wir dürfen aber zuhause beten.  „Wenn alle Kirchen und Gebetshäuser geschlossen werden, dann sollten unsere Häuser Kirchen werden, von denen Gebete ununterbrochen zum Himmel emporsteigen.“  Beten verbindet. Im Gebet sind wir, wie gesagt, miteinander verbunden. Darum möchte ich folgendes für die Karwoche/Heilige Woche empfehlen:

Palmsonntag: Wie üblich sonntags während der Corona-Krise werden die Kirchenglocken um 10:00 Uhr zum gemeinsamen Gebet läuten. Währenddessen bete ich für Sie und segne in meinem Gebet die Palmzweige der ganzen Seelsorgeeinheit. Ich bitte Sie zuhause, miteinander oder allein, das Vaterunser zu sprechen und danach ein Kreuzzeichen auf Ihren Palmenzweig zu machen. Bitte lesen Sie dazu noch das Evangelium (Matthäus 21, 1-11)

Gründonnerstag: Um 19:30 Uhr werden die Glocken geläutet. Ich bitte Sie zuhause entweder eine kleine Andacht zu halten (Gotteslob 675, 3+6-9) oder das Evangelium (Johannes 13, 1-15 und Lukas 22,39-46) zu lesen.

Karfreitag: Am Karfreitag werden die Glocken nicht geläutet. Bitte beten Sie um 15:00 Uhr entweder einen Kreuzweg (Gotteslob 683 und 684) oder lesen Sie die Passionsgeschichte. (Johannesevangelium 18,1 - 19, 42)

Karsamstag: Am Karsamstag um 19:30 Uhr (Osternacht) werden wieder die Glocken geläutet in österlicher Freude.  Währenddessen werden von mir die Osterkerzen für unsere Kirchen gesegnet. Ihre Osterkerzen daheim werden im Segnungsgebet mit aufgenommen. Bitte sprechen Sie zuhause das Vaterunser und machen Sie danach das Kreuzzeichen auf Ihre Osterkerze, gerade so wie am Palmsonntag. Dazu lesen Sie bitte noch das Evangelium (Matthäus 28, 1-10) und sprechen Sie das Apostolische Glaubensbekenntnis (Gotteslob 3, 4) als Tauferneuerung.

Ostersonntag: Genauso machen wir es auch am Ostersonntag mit der Segnung der Osterspeisen. Um 10:00 Uhr, wenn die Glocken geläutet werden, wird das Segnungsgebet über die Osterspeisen gesprochen. Bitte beten Sie das Vaterunser, machen Sie auf den Osterspeisen ein Kreuzzeichen und lesen Sie das Evangelium (Johannes 20, 1-18)

Hoffnungsbrunnen in den Kirchen: Ab Palmsonntag findet man in allen Kirchen unserer Seelsorgeeinheit bis die Coronakrise vorbei ist ein Glasgefäß, der uns als Hoffnungsbrunnen dienen soll. Hoffen darauf, dass wir gut aus dieser Krise kommen, hoffen darauf, dass unsere Liebsten gesund bleiben, hoffen darauf, dass die ganze Welt nicht aus den Fugen gerät – im Vertrauen auf Gott, dass er uns nicht verlässt und uns Kraft gibt für diese schwere Zeit.

Sie dürfen Ihre Sorgen, Ängste, Fürbitten, Dankbarkeit und alles was Sie bewegt auf einen Zettel schreiben und in den Hoffnungsbrunnen einwerfen. Die Zettel werden von mir eingesammelt bevor ich, zunächst am Ostersonntag und danach immer sonntags, die Eucharistie für uns alle und für die ganze Welt feiere. 

Gebetsheft: In allen Kirchen unserer Seelsorgeeinheit finden Sie das Gebetsheft „Gebet in/mit der Familie“ zum Mitnehmen. Wir bitten Sie von ihm Gebrauch zu machen. Sollten die Hefte mal ausgehen sagen Sie uns bitte Bescheid, damit wir neue hinlegen können. Danke.

Elemente für eine Bußfeier und Gedanken zum jeweiligen Sonntagsevangelium finden Sie auf unserer homepage.

Pater Augusty